Aktuelles

Gleisbau in Hongkong abgeschlossen

26.08.2013

Zurück

Im August 2013 steht ein Meilenstein im Hongkonger Metroprojekt West Island Line an: Dann wird Eiffage Rail die Gleisbauarbeiten beenden und final zur Oberleitungsanlage auf der neuen 3,5-Kilometer-Strecke übergehen. Mit diesen Aufgaben betraute die Metrogesellschaft MTR (Mass Transit Railway) das deutsche Traditionsunternehmen, das im Joint Venture mit dem lokalen Baupartner die bestehende Linie auf der Hong Kong Island erweitert.

Schon 2010 hatte Eiffage Rail mit den Vorbereitungen für das Feste-Fahrbahn-System begonnen und sich um sämtliche Genehmigungen für Materialien und Einkauf gekümmert. Neben dem Einbau der Festen Fahrbahn und der Randwege ist das Joint Venture von Eiffage Rail und Tak Yue auch für das Design, die Lieferung aller Komponenten sowie den Bau der Oberleitungsanlage zuständig.

Logistische Finessen
Zuweilen stapeln sich die Herausforderungen, gerade in dicht besiedelten Gebieten wie Hongkong: Erst verzögerte die geologische Beschaffenheit der Insel den Baufortschritt der Mineure und damit des ganzen Projekts. Dann mussten die Gleisbauer die Fahrbahn legen, obwohl die Rohbauarbeiten im Bereich der Metrostationen noch in vollem Gange waren.

Harald Schmidt (Niederlassungsleiter Asien Eiffage Rail) und Henning Schaefer (Project-Manager von Eiffage Rail) leiten das Joint-Venture. Sie berichten von logistischen Drahtseilakten, die fast die Hälfte der 140 Mitarbeiter beschäftigten: Weil auf der Baustelle selbst kein Platz ist, müssen die Materialien in einem Depot gelagert und vormontiert werden. Dieses wiederum liegt auf Lantau, der zweiten großen Insel Hongkongs. Was dann geliefert wird, muss buchstäblich durch ein Nadelöhr: Die Baustelle ist nur über die drei neuen Bahnhofsschächte zugänglich. Jede Schiene, jede Schwelle, jede Gerätschaft muss hindurch, und seien sie noch so groß. „Wir betonieren, indem wir den Beton erst 40 Meter in die Tiefe pumpen“, erklärt Henning Schaefer. „Danach pumpen wir ihn 800 Meter den Tunnel entlang.“

Laut Plan soll schon Anfang November 2013 der Strom eingeschaltet werden. Bis dahin arbeitet das Joint Venture noch an den Oberleitungen. Mit Inbetriebnahme im Juni 2014 wird der Lückenschluss der bisher schlecht angebundenen Kennedy Town im Westen an das Zentrum und den Finanzdistrikt auf Hong Kong Island perfekt sein. Allein die Perspektive genügt, dass das Stadtviertel als neuer Hotspot Hongkongs gehandelt wird.

„Bei solchen Projekten helfen uns die Erfahrungen aus Asien immens“, sagt Rolf Gosdek, Technische Leiter im Geschäftsbereich International. Dort hat Eiffage Rail bereits an außergewöhnlichen Bauvorhaben mitgearbeitet, darunter bei der Taiwan-High-Speed-Line auf der gesamten Insel Taiwan oder bei der längsten Hochgeschwindigkeitsstrecke der Welt zwischen Peking und Guangzhou in China.


Projekt auf einen Blick:

  • Aufgabe: Projektmanagement und Bau einer 3,5 Kilometer langen neuen Metrolinie in Hongkong im Feste-Fahrbahn-System
  • Projektvolumen: 189 Mio. HKD (zirka 18,9 Mio. EUR)
  • Planung und Bauzeit: 2010–2013, Inbetriebnahme: Juni 2014
  • Ausführung: Eiffage Rail Tak Yue Joint Venture
  • Fachbereiche: Gleisbau, Oberleitungsbau
Eiffage Rail und Partner Tak Yue bauen Hongkongs West Island Line aus. Die Strecke ist zweigleisig angelegt und durch eine Weiche verbunden, sodass die Metrobahnen auch die Gleise wechseln können. Foto: L’Atelier Photo/Eiffage Rail
Eiffage Rail verlängert derzeit die West Island Line um drei U-Bahn-Stationen von Sheung Wan nach Kennedy Town.